Firstavenue

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden kurz „AGB“) regeln das Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden bzw. den Generalunternehmer-Agenturen (GU) einerseits und der First Avenue GmbH und Tochterunternehmen (in der Folge kurz „FA“) anderseits. Diese AGB gelten für die Formate Citylight Poster, City Poster, City Guide,Bus- und Kinowerbung (im Folgenden kurz „OOH“) und für die Online-Plattformen kultur.bz.it, cippy.it, sentres.com, restaurants.st, shopping.st, bars.st, meinhandwerker.lvh.it, tippthek.com samt aller zu diesen Domains gehörenden Subdomains und Webseiten sowie mobilen Applikationen (im Folgenden kurz „DIGITAL“). Wo diese AGB unvollständig sind, gelten die erweiterten AGB der jeweiligen DIGITAL-Plattformen und Formate. Maßgebend ist die deutsche Fassung. Abweichende Bestimmungen und andere AGB sind nur dann verbindlich, wenn sie die Parteien schriftlich vereinbart haben.


1. Vertragstypen

Diese AGB regeln:
1.1. kurzfristige OOH-Verträge mit einer Aushang-/Veröffentlichungsdauer unter 52 Wochen. Die Aushang-/Veröffentlichungsdauer ist in der Regel nach Tagen, Wochen, Monaten oder auf eine Saison befristet.

1.2. langfristige OOH-Verträge mit einer Aus-hang-/Veröffentlichungsdauer von 52 Wochen und länger.

1.3. sämtliche DIGITAL-Vertrags- und Geschäftsverhältnisse.

1.4. allgemein Vertrags- und Geschäftsverhältnis-se der Dauer von 12 Monaten beginnend ab Unterzeichnung dieser AGB unabhängig der bei OOH-Verträgen jeweils vereinbarten Kampagne und Aushang-/Veröffentlichungsdauer oder der bei DIGITAL-Verträgen jeweils vereinbarten Leistung

2. Vertragspartei

2.1. Vertragspartei ist der Kunde. Er ist gegenüber der FA berechtigt und verpflichtet, selbst wenn er durch eine Agentur vertreten ist.

Bei Verträgen mit einer GU (vgl. Ziff. 18.) ist diese Partei und nicht dessen Kunde.

2.2. Nicht gestattet ist die Übertragung von Rechten aus diesem Vertrag an Dritte, insbesondere die Untervermietung bzw. die Weitergabe der Werbeflächen/-plätze an Dritte.

3. Abschluss/Nichterfüllung des Vertrages

3.1. Der Vertrag kommt zustande

  • bei kurzfristigen OOH-Verträgen nach Ziff. 1.1. mit Unterzeichnung des Angebotes durch den Kunden/GU oder nach Hochladen der Druckdaten durch den Kunden/GU auf den von FA bereitgestellten Server oder nach Übermittlung der Buchungsbestätigung durch FA, außer es ist in den Angeboten oder Bestellscheinen anders schriftlich vermerkt Die von der FA erstellten Richtofferten haben generell keine rechtliche Verbindlichkeit.
  • bei langfristigen OOH-Verträgen nach Ziff. 1.2. mit Unterzeichnung des Angebotes durch den Kunden/GU oder nach Übermittlung der Buchungsbestätigung durch FA, außer es ist in den Angeboten anders schriftlich vermerkt. bei DIGITAL-Verträgen nach Ziff. 1.3. mit Unterzeichnung des Angebotes durch den Kunden/GU

3.2. Erfüllt der Kunde/GU den Vertrag nicht oder nicht gehörig, ist die FA berechtigt, nach erfolgloser Mahnung (mit Nachfristansetzung) ohne weiteres vom Vertrag zurückzutreten. Keine Mahnung und Nachfristansetzung ist in den Fällen von Ziff. 11.2. und 16.4. erforderlich. Der Kunde/GU schuldet der FA bei OOH-Verträgen sowohl Aushang-/Veröffentlichungspreis und bezahlte Gebühren als auch Ersatz von weiterem Schaden.und bei DIGITAL-Verträgen den Veröffentlichungspreis und/oder den Preis für die beauftragte Dienstleistung.

4. Vertragsgegenstand

4.1. Der Kunde/GU kann die physischen Werbemittel auf eigene Kosten und auf eigene Gefahr ohne Verantwortung und ohne Zutun der FA herstellen.

4.2. Die FA platziert die physischen und digitalen Werbemittel inkl. der digitalen Inhalte gemäß Verteilungsplan (Ziff. 8.).

4.3. Die FA platziert die physischen und die digitalen Werbemittel inklusive der digitalen Inhalte gemäß definierter Aushang-/Veröffentlichungszeit bzw. bis zur Ausschöpfung der vom Kunden gebuchten Interaktionen (Ziff. 9.).

4.4. Bei der Buswerbung kann die Nutzung von besonderen Linien und Strecken nicht garantiert werden.

4.5. Die FA stellt Services (Schnittstellen, Widgets, etc.) gemäß den von FA definierten technischen Standards zur Verfügung.

5. Aushangs-/Veröffentlichungspreis und Gebühren

5.1. Der Aushang-/Veröffentlichungs- und Servicepreis richtet sich nach dem Tarif der FA gemäß deren Verkaufsdokumentation, deren aktuellen Preisliste und deren aktuellen - dem Kunden/GU zur Unterzeichnung zugesandten - Angeboten. Bei OOH-Verträgen sind Änderungen bis zur schriftlichen Buchungsbestätigung (Ziff. 3.1.vorbehalten.

5.2 Zusätzlich zum Aushang-/Veröffentlichungs- und Servicepreis sind geschuldet: Stempelgebühren, Zollgebühren, Mehrkosten für Versand-/Transport- und Dispositionskosten wegen verspäteter oder nicht korrekter Anlieferung der physischen Werbemittel, außerordentliche Transportkosten, Kosten für allfällige administrative und kreative Aufwände im Rahmen der digitalen Kampagne, Kosten für Druck/Produktion der Werbemittel soweit nicht im Aushang-/Veröffentlichungspreis inkludiert, Kosten für allfällige Unterlagebogen sowie für zusätzliche Arbeiten wie kreative Arbeiten, Texturen kleben, zusätzliche Sujetwechsel, Plakataushänge und Sujetwechsel außerhalb des FA-Aushangkalenders, Spezialklebungen und Kosten, die für zusätzliche Bemalungs-, Strom- und Instandstellungskosten usw. aufgrund Ziff. 12. entstehen können(jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer).

5.3. Für Citylight Poster und City Poster sind bei langfristigen OOH-Verträgen drei Sujetwechsel pro Jahr, beim Werbemittel PVC 1 Sujetwechsel pro Jahr vorgesehen. Für City Guide erfolgen die Sujetwechsel nach Kundenanfrage.

5.4 Sujetwechsel und Plakataushänge (gemäß Ziff. 5.2. und Ziff. 5.3.) erfolgen bei OOH-Verträgen zu den regulären Aushangterminen (festgelegt in den Preislisten und Aushangkalendern); bei DIGITAL-Verträgen zu vom Kunden/GU gewünschten Zeiten/Terminen. FA ist berechtigt, bei OOH-Verträgen pro zusätzlichen Sujetwechsel innerhalb der regu-lären Aushangtermine je Citylight Poster, Buswer-befläche und je City Poster F6 und F3 für das physische Werbemittel „Papier“ Kosten von € 50,00, je City Poster F18 Kosten von bis zu € 250,00, für das physische Werbemittel PVC je Citylight Poster und je City Poster F6 und F3 Kosten von € 90,00 und je City Poster F18 Kosten von € 450,00, für das physische Werbemittel Forex je City Poster F6 und F3 Kosten von € 100,00 zu verrechnen. Für Su-jetwechsel und Plakataushänge außerhalb der regulären Aushangterminen ist FA berechtigt, je Citylight Poster  und für Buswerbung je Zielgebiet und Folie (siehe Firstavenue Zielgebiete Südtiro-ler Buswerbung) die Kosten des regulären Aushangtermins erhöht um 100% zu verrechnen. Für das Format City Poster Typ F18, Typ F6 und Typ F3 werden die Kosten des regulären Aushangtermins um 50% erhöht. Die Kosten für Sujetwechsel verstehen sich exklusive Kosten für Druck/Produktion der physischen Werbemittel. Für Sujetwechsel eines City Guides ist FA berechtigt, € 60,00 zu verrechnen; diese Kosten verstehen sich inklusive Kosten für Druck/Produktion des physischen Werbemittels.

5.5 Außerordentliche Erhöhungen der Werbesteuer während eines Geschäftsjahres werden dem Kunden/GU unmittelbar angezeigt und können dem Kunden/GU zum Kostenpunkt weiter verrechnet werden (= adhoc Anpassung der gültigen jährlichen Preisliste).

5.6. Bei Plakatdruck (= Eigendruck) durch den Kunden/GU im Falle von durch FA inkludierten Druckleistungen, werden € 5,00 je Plakat rückver-gütet.

5.7. FA ist berechtigt bei Lieferung der physischen Werbemittel durch den Kunden/GU (gemäß Ziff. 4.1.) pro verspäteter Lieferung (gemäß Ziff. 11.1., unbeschadet der weiteren Gültigkeit der Ziff. 11.2.) zusätzlich zum Aushang-/Veröffentlichungspreis € 150,00 Dispositionskos-ten bei erfolgter Lieferung von wenigstens 5 Arbeitstagen vor dem Kampagnenstart und € 350,00 Dispositionskosten bei erfolgter Lieferung von wenigstens 2 Arbeitstagen vor dem Kampagnenstart (definiert nach Ziff. 9.1.) zu verrechnen.

5.8. Sämtliche Sondersteuern (z.B. für Gewinnspiele) und sonstige, in der Preisliste nicht explizit inbegriffene Kostenpunkte und Gebühren, gehen ausschließlich zu Lasten des Kunden/GU. 

6. Zahlungsbedingungen

6.1. Die Rechnungsstellung erfolgt bei kurzfristi-gen OOH-Verträgen nach Ziff. 1.1. in der Regel im Monat der  Platzierung der Werbung. Die FA ist berechtigt, Vorauszahlungen zu verlangen.

6.2. Die Rechnungsstellung erfolgt bei langfristi-gen OOH-Verträgen nach Ziff. 1.2. und 1.4. im Monat des Kampagnenstarts. Die FA ist berechtigt, Vorauszahlungen zu verlangen.
6.3. Die Rechnungsstellung erfolgt bei DIGITAL-Verträgen automatisiert sofort nach Bezahlung der Platzierung der Werbung respektive nach Aktivierung des Services.

6.4. Die Rechnung ist bei OOH-Verträgen bei Sicht fällig, außer andere schriftliche Vereinbarungen wurden ausdrücklich zwischen den beiden Parteien vereinbart; bei DIGITAL-Verträgen ist die vorausgehende Bezahlung über Kreditkarte notwendig. Ist der Kunde/GU bei langfristigen OOH-Verträgen nach Ziff. 1.2. und 1.4. im Fall von vereinbarten Ratenzahlungen in Verzug, wird umgehend der gesamte für die Vertragsdauer geschuldete Rechnungsbetrag zur Zahlung fällig.

6.5 Die Beweispflicht für die erfolgte Zahlung liegt beim Kunden/GU.

6.5. Bei Verzug schuldet der Kunde/GU – ohne Mahnung – vom Zeitpunkt der Fälligkeit an Ver-zugszinsen, welche nach Maßgabe des Art. 5 des Gesetzesvertretenden Dekret 231/2002 festgesetzt und verrechnet werden, zusätzlich zu allen anfallenden Spesen.

6.6. Bei Verzug kann FA nach Ablauf von 20 Tagen ab Verzug die Werbung/den Service ohne Mitteilung an den Kunden/GU einstellen/entfernen. Aushang-/Veröffentlichungspreis,Gebühren und Servicepreis bleiben für die vertragliche Aushang-/Veröffentlichungszeit respektive für die beauftragte Dienstleistung geschuldet.

7. Annullierungsbedingungen

Der Kunde/GU kann den Vertrag nach dessen Zustandekommen (Ziff. 3.1.) schriftlich annullieren mit nachstehenden Kostenfolgen:

7.1. bei kurzfristigen OOH-Verträgen nach Ziff. 1.1. jeweils in % des Rechnungsbetrages:

  • bis 17 Wochen vor Kampagnenstart: im Wiederholungsfall 5%
  • 16 bis 9 Wochen vor Kampagnenstart 10%
  • 8 bis 7 Wochen vor Kampagnenstart: 50%
  • ab 6 Wochen vor Kampagnenstart: 100%

7.2. bei langfristigen OOH-Verträgen nach Ziff. 1.2. jeweils in % einer Jahresmiete:

  • bis 12 Wochen vor Kampagnenstart: 50%
  • 11 bis 5 Wochen vor Kampagnenstart: 75%
  • ab 4 Wochen vor Aushang-/Veröffentlichungs- beginn: 100%

7.3. bei DIGITAL-Verträgen nach Ziff. 1.3. jeweils 100% des Rechnungsbetrages:

7.4. Teilannullierung und zeitliche Verschiebungen in Folgeperioden sind Annullierungen gleichgestellt.

8. Verteilungsplan

8.1. OOH- und sonstige physische Werbemittel werden in Abhängigkeit nach dem gewählten Tarif der FA gemäß deren Verkaufsdokumentati-on und deren aktuellen Preisliste bzw. deren dem Kunden/GU zur Unterzeichnung übersandten Angebot verteilt = Flächenliste. Die Flächenliste enthält die vorgesehenen Ortschaften inkl. Standorte mit der jeweiligen Anzahl Werbeflächen sowie die vorgesehenen Busunternehmen inkl. Maß mit der jeweiligen Anzahl Werbeflächen. Sie sind integrierender Vertragsbestandteil.

8.2. Auf den Internetplattformen werden die digitalen Werbemittel gemäß Buchung des Kun-den/GU platziert sowie allen dabei integrierten Kanälen. Die Sichtbarkeit der digitalen Werbemittel erfolgt in Abhängigkeit der durch den Kunden/GU gewählten Targetisierung.

9. Aushang-/Veröffentlichungszeit

9.1. Die Aushang-/Veröffentlichungs-/Servicezeit (Aushang-/Veröffentlichungs-/Servicebeginn und -dauer) ist bestimmt in den Angeboten oder der Buchungsbestätigung, sofern in den Angeboten/Bestellscheinen nichts gegenteiliges vermerkt ist.

9.2. Bei langfristigen Verträgen nach Ziffer 1.2. erfolgt bei Citylight Postern, City Postern, und Buswerbung der Aushang/die Veröffentlichung spätestens ab dem auf den Kampagnenstart folgenden Aushangtermin gemäß Aushangkalender; bei City Guide innerhalb eines Zeitraums von 2 Wochen vor/nach dem vereinbarten Aushang-/Veröffentlichungsbeginns.

9.3. Zu beachten sind Ausnahmeregelungen für Plakate und deren interaktivierte digitale Inhalte zufolge von Feiertagen (siehe FA-Aushangkalender).

9.4. Bei langfristigen OOH-Verträgen nach Ziff. 1.2. verlängert sich die Aushang-/Veröffentlichungszeit jeweils um die gleiche Dauer, wenn der Vertrag nicht bis mindestens 3 Monate vor Aushang-/Veröffentlichungsende von einer Partei mit eingeschriebenem Brief schriftlich gekündigt wird. Für allfällige Preisänderungen und/oder Indexanpassungen mit Wirkung ab verlängerter Aushang-/Veröffentlichungsdauer gilt die fehlende Kündigung als Zustimmung zur Preisänderung und/oder Indexanpassung.

10. Bereitstellung von digitalen Inhalten durch den Kunden/GU

10.1. Der Kunde/GU garantiert für die auf den DIGITAL-Plattformen direkt oder indirekt mittels interaktivierten Plakaten oder anderen physischen Werbemitteln (Printanzeigen, Flyer etc.) dem User zugänglich gemachten Angebote, Aktionen, Coupons etc. die Einhaltung aller in Betracht kommenden gesetzlichen, behördlichen und vertraglichen Bestimmungen.

10.2. Der Kunde/GU hat sittenwidrige, beleidigende, rassistische, gegen das Ansehen oder die Interessen der FA verstoßende digitale Inhalte zu unterlassen.

10.3. FA behält sich das Recht vor, die Einspeisung von Inhalten, die durch den Kunden/GU bereitgestellt werden, auf den DIGITAL-Plattformen ohne Angaben von Gründen abzulehnen. Weiters behält sich FA das Recht vor, jederzeit rechtswidrige vom Kunden/GU bereitgestellte digitale Inhalte von den DIGITAL-Plattformen zu entfernen. Einen allfälligen Schaden trägt ausschließlich der Kunde/GU. Veröffentlichungspreis, Gebühren und Servicepreis bleiben vollumfänglich geschuldet, selbst wenn die Veröffentlichung oder die beauftragte Dienstleistung nicht mehr bzw. nur noch teilweise erfolgt.

10.4. Der Kunde/GU erhält für sein Unternehmensprofil auf den DIGITAL-Plattformen direkt von FA die entsprechenden Login-Daten.

11. Lieferung der physischen und digitalen Werbemittel inklusive der digitalen Inhalte

11.1. Der Kunde/GU liefert der FA die erforderlichen Druckfiles und digitalen Werbemittel inklusive digitaler Inhalte auf eigene Kosten und auf eigene Gefahr. Die Lieferung der Druckfiles erfolgt mindestens 10 Arbeitstage vor dem Kampagnenstart an das Büro von FA; die Lieferung der digitalen Werbemittel erfolgt mindestens 2 Arbeitstage vor dem Kampagnenstart. Bei den DIGITAL-Plattformen erfolgt die Lieferung/Einpflege der digitalen Inhalte mindestens 1 Arbeitstag vor dem Kampagnenstart bzw. permanent während der gebuchten Servicezeit. Die Lieferung der physischen Werbemittel gemäß Ziff. 4.1. (auch jene für einen allfälligen Sujetwechsel und Ersatzplakate/-folien) erfolgt mindestens 10 Arbeitstage vor Kampagnenstart franko Domizil an das FA-Servicecenter respektive an die in der Bestätigung bzw. im Vertrag genannte Adresse. Die Lieferung der physischen Werbemittel und digitalen Werbemittel inklusive digitaler Inhalte muss ausnahmslos in der von FA definierten Form erfolgen (definiert im veröffentlichten Handbuch für „Formate / Technische Daten“ sowie direkt auf den DIGITAL-Plattformen).

11.2. Eine nicht oder nicht korrekte Lieferung sowie eine nicht zeitgerechte Lieferung der physischen Werbemittel und/oder digitalen Werbemittel inklusive der digitalen Inhalte nach Ziff. 11.1. rechtfertigt keine Abänderung der Aushang-/Veröffentlichungs-/Servicezeit. Einen allfälligen Schaden trägt ausschließlich der Kunde/GU. Aushang-/Veröffentlichungs-/Servicepreis und Gebühren bleiben vollumfänglich geschuldet, selbst wenn der Aushang/die Veröffentlichung/die Inbetriebnahme des Services nicht mehr bzw. nur noch teilweise erfolgt.

11.3. Die angelieferten physischen Werbemittel sowie die von FA im Auftrag des Kunden produzierten Werbemittel sind für den einmaligen und unbegrenzten Gebrauch bestimmt und mit Start der Aushangzeit-/Veröffentlichungs/-Servicezeit kann FA frei darüber verfügen, falls nicht anders schriftlich vereinbart.

11.4. Für die von FA und Dritten (Bibliotheken, andere DIGITAL-Plattformen usw.) genutzten physischen und digitalen Werbemittel inklusive digitale Inhalte, erwächst dem Kunden/GU sowie dem Urheber kein Anspruch auf eine Entschädigung, in welcher Form auch immer.

12. Montage/Demontage der physischen Werbemittel

12.1. Wenn nicht anders vertraglich vereinbart, erfolgt die Montage/Demontage der physischen Werbemittel durch FA.

12.2. Der Preis für Montage/Demontage der physischen Werbemittel richtet sich nach dem Tarif der FA gemäß deren Verkaufsdokumentation, deren aktuellen Preisliste und deren aktuellen - dem Kunden/GU zur Unterzeichnung zugesandten - Angeboten. Änderungen sind bis zur schriftlichen Buchungsbestätigung (Ziff. 3.1.) vorbehalten.

12.3. Montage und Demontage der physischen Werbemittel, die durch den Kunden/GU oder durch den von diesem beauftragten Spezialisten vorgenommen werden, erfolgen auf Kosten und auf Gefahr des Kunden/GU. Nach der Demontage der physischen Werbemittel hat der Kunde/GU den Ursprungszustand am Werbeträger wiederherzustellen. Entfernt der Kunde/GU die physischen Werbemittel am Aushangende nicht fristgerecht, kann FA diese ohne weiteres zu Lasten des Kunden/GU entfernen. Dadurch allfällige angefallene Verlängerungen der Aushangzeit werden dem Kunden/GU in Rechnung gestellt.

13. Maß/Qualität der Werbemittel

13.1. Maß und Qualität der Werbemittel haben den Richtlinien der FA zu entsprechen.

13.2. Für physische Werbemittel gilt:

  • Maße und Details haben den Richtlinien der FA zu entsprechen.
  • Zugelassen sind die im Handbuch „Formate / Technische Daten“ sowie direkt auf den DIGI-TAL-Plattformen definierten Maße. Andere Maße sind zugelassen, soweit dies in der Bestätigung bzw. im Vertrag schriftlich verein-bart ist.
  • Die physischen Werbemittel für City Poster und Citylight Poster haben sich für den Anschlag im Nassklebeverfahren oder für den Aushang in Leuchtkästen, die physischen Werbemittel für Buswerbung für das Bekleben der Busse zu eignen.
  • Unter Bezugnahme der geltenden Bestimmungen der italienischen Straßenverkehrsordnung werden u. a. physische Werbemittel mit Leucht-, Fluoreszenz- und Bronzefarben (Gold-, Silber- und Metallicfarben) sowie Text-plakate /-folien nicht ausgehängt.

13.3. Für digitale Werbemittel gilt:

  • Plakate werden, unter Einhaltung der Ziff. 13.2., ohne gegenteilige schriftliche Mitteilung des Kunden/GU, automatisch interaktiviert und auf den DIGITAL-Plattformen veröffentlicht.
  • Die Voraussetzungen zur erfolgreichen Interaktivierung anderer physischer Werbemittel wie Printanzeigen, Kataloge, Flyer etc. sind im Handbuch „Formate / Technische Daten“ sowie auf den DIGITAL-Plattformen definiert. Maßgeblich sind unter anderem die Einhaltung der definierten Vorgaben hinsichtlich Markenrecht.
  • Maße und Details der digitalen Werbemittel haben den Richtlinien der FA zu entsprechen.

14. Inhalt/Ausgestaltung der Werbemittel –Rechtseinräumung

14.1. Für den Inhalt und die Ausgestaltung (Copyrights, Urheberrechte, Lizenzen etc.) der physischen und der digitalen Werbemittel inklusive der digitalen Inhalte (Texte, Verlinkun-en, Coupons usw.) sowie die Beachtung sämtlicher Vorschriften trägt ausschließlich der Kun-de/GU Verantwortung. Er hat insbesondere zu garantieren, dass seine Werbemaßnahmen und gebuchten Leistungen die wettbewerbs-, werbe-, immaterialgüter- und sonstigen gesetzlichen Bestimmungen (EU, Staat, Provinz, Gemeinde), die Branchenregelungen, die Richtlinien des IAP und EASA sowie die vorliegenden AGB uneingeschränkt einhalten sowie sämtliche damit einher-gehenden allfälligen anfallenden Sondersteuern und Gebühren gemäß Ziff. 5.8. bezahlt sind. Die Detaillierung der digitalen Inhalte muss innerhalb der erlaubten Parameter (Anzahl Zeichen, Anzahl Links, Definition von zeitlichen und regionalen Gültigkeiten, usw.) und gemäß Vorgaben von FA erfolgen (unter anderem unter Einhaltung der Ziff. 11.3.). Der Kunde/GU übernimmt weiters die alleinige Verantwortung für allfällig anfallen-de behördliche Meldungen (z.B. für Gewinnspiele).

14.2. Für die Teilnahme an Gewinnspielen der DIGITAL-Plattformenübernimmt FA allfällige behördliche Meldungen und Garantien. Der Kunde/GU stellt FA dafür alle erforderlichen Daten (Texte, Bilder etc.) gemäß Ziff. 14.3. zur Verfügung.

14.3. Mit der Übermittlung der vom Kunden/GU bereitgestellten Inhalte an FA oder deren Kooperationspartner bzw. mit der Selbsteingabe auf den DIGITAL-Plattformen durch den Kunden/GU (nach Ziff.11.) räumt der Kunde/GU selbst oder im Namen des Rechteinhabers der FA das nicht exklusive und übertragbare Nutzungsrecht ein, diese Inhalte zeitlich und räumlich unbegrenzt im Rahmen der DIGITAL-Plattformen sowie im Rahmen der in Form einer White-Label-Lösung oder mittels Verlinkung eingebundenen DIGITAL-Plattformen in die Online-Portale der Kooperationspartner der FA zu verbreiten, zu ändern, zu bearbeiten, zu veröffentlichen bzw. öffentlich zur Verfügung zu stellen. Die Rechtseinräumung umfasst alle für den Betrieb der DIGITAL-Plattformen und damit in Zusammenhang stehenden notwendigen Verwertungshandlungen in jedem möglichen als auch zukünftig möglichen technischen Verfahren print, online, mobile und auch in Form von Apps. Die Rechtseinräumung umfasst gleichzeitig das Recht der FA die Inhalte zu Eigenwerbezwecken zu nutzen. Der Kunde/GU garantiert der FA zur Rechtseinräumung an die FA berechtigt zu sein und keine berechtigten schutzwürdigen Interessen Dritter zu verletzen. Der Kunde/GU räumt der FA weiters das Recht ein, sein Logo sowie seine Kontaktdaten (Adresse, Telefon, E-Mail etc.) und unternehmensspezifische Links (Webseite, Social-Media, etc.) auf den DIGITAL-Plattformen zu platzieren.

14.4. Der Kunde/GU nimmt ausdrücklich zur Kenntnis, dass die Nutzung der unter Ziff. 13.3. definierten Logos/Marken (markenrechtlich geschützt von FA) mit FA für die gemäß Ziff. 1.1. bis 1.3. abgeschlossenen Verträge limitiert ist. Jede anderweitige, nicht explizit genehmigte Nutzung der Logos/Marken (auch in angepasster Form) hat ein sofortiges Offline-Setzen der digitalen Werbemittel inklusive der digitalen Inhalte zur Folge. Die Geltendmachung weiteren Schadens ist der FA vorbehalten.

14.5. Wird der Aushang/die Veröffentlichung eines Werbemittels durch die Behörden ganz oder teilweise untersagt, oder lässt er sich aus anderen behördlichen Gründen nicht wie vereinbart realisieren, oder entspricht er nicht den Richtlinien des IAP, EASA etc., kann die FA die Auftragsausführung ohne weitere Grundangabe verweigern und vom Vertrag entschädigungslos zurücktreten. Dasselbe gilt, wenn – insbesondere bei Plakat-Verträgen – Gründe zur Annahme bestehen, dass der Aushang/die Veröffentlichung zu Vandalismus führt.

15. Kontrolle/Unterhalt der Werbemittel

15.1. Die FA haftet – Grobfahrlässigkeit ausgeschlossen – nicht für Verlust, Diebstahl, Beschädigung, Vandalismus und Verschmutzung der physischen und/oder digitalen Werbemittel.

15.2. Verlorengegangene, gestohlene und beschädigte physische und/oder digitale Werbemittel sind vom Kunden auf dessen Kosten zu ersetzen.

15.3. Der Kunde/GU kann von der FA während der Aushang-/Veröffentlichungszeit eine gemein-same Kontrolle von beanstandeten Werbepositionen verlangen.

15.4. Bei Plakaten unterhält die FA den Plakatanschlag während der Aushang-/Veröffentlichungszeit und schlägt bei beschädigten Plakaten Ersatzplakate an. Hiervon ausgenommen sind Beschädigungen zufolge höherer Gewalt und schuldhafter Einwirkungen Dritter.
Der Kunde/GU hat die für den Unterhalt erforderlichen Ersatzplakate – bei Eigenlieferung (Ziff. 4.1.) – rechtzeitig zur Verfügung zu stellen .

15.5. Wird bei Buswerbe-Verträgen ein Fahrzeug vor Aushang-/Veröffentlichungsende aus dem Verkehr gezogen oder wird eine Umplatzierung des physischen Werbemittels aus anderen Grün-den notwendig trägt der Kunde/GU die Kosten für eine Demontage sowie für die Produktion des Ersatz-Werbemittels und dessen Montage.

15.6. Auf den DIGITAL-Plattformen kann der Kunde/GU während der Veröffentlichungszeit seine definierten digitalen Werbemittel inklusive digitaler Inhalte jederzeit ändern. Nach Ende der Veröffentlichungszeit ist dies aus technischen Gründen ausgeschlossen.

16. Fehlende/ungenügende physische Werbeflächen

16.1. Kann die FA den Vertrag nicht oder nicht richtig erfüllen

  • zufolge ungenügender Werbeflächen (Verminderung von Werbepositionen, Vorrang von politischer Werbung oder anderen nicht von der FA zu vertretenden Gründen)
  • zufolge Überdeckung von Aushängen
  • zufolge von logistischen/organisatorischen Gegebenheiten platziert die FA die betroffenen Werbeflächen um. Der Kunde/GU hat keinen Anspruch auf eine Entschädigung.

16.2. Ist eine Umplatzierung nicht möglich, behält sich die FA eine Kürzung der Belegungszahl oder eine Reduktion der Aushang-/Veröffentlichungszeit oder eine Verschiebung der Aushang-/Veröffentlichungszeit (bei OOH-Verträgen um eine Woche;Vorverlegung oder Verschiebung nach hinten) vor.

Ist dies nicht möglich, berechnet FA nur die ausgeführten Leistungen. Der Kunde/GU hat keinen Anspruch auf eine Entschädigung.

16.3. Bei öffentlichen sowie privaten Transportunternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs rechtfertigen vorübergehende Betriebsunterbrüche und gelegentliche Änderungen der Fahrstrecken weder zu einer Rechnungsreduktion noch zu einer Entschädigung des Kunden/GU.

Bei Unterbrüchen von mehr als 30 Tagen wird die Aushang-/Veröffentlichungsdauer entweder kostenlos um die nicht verfügbare Zeit verlängert oder der Rechnungsbetrag entsprechend re-duziert.

16.4. Ist die Nutzung einer Werbeposition nach Platzierung des Werbemittels/des digitalen In-haltsnicht oder nur eingeschränkt möglich zufolge von höherer Gewalt, Naturereignissen, Gewalteinwirkungen Dritter, Anweisungen von öffentlichen Behörden und/oder sonstiger Ver-tragspartner von FA usw., bleiben Aushang-/Veröffentlichungspreis,Gebühren und Servicepreis weiterhin und ohne Entschädi-gungsanspruch des Kunden/GU geschuldet.

17. Haftung und Gewährleistung

17.1. Die Haftung für Gewährleistung und Schadenersatz richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern und soweit in diesen AGB nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist. FA haftet nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Eine weitergehende Haftung, insbesondere für indirekte Schäden, entgangenen Gewinn, Mangel- und Folgeschäden, Verzögerungsschäden, Datenverlust, Nutzungsausfall, höhere Gewalt, ideelle Schäden, Schäden Dritter etc. wird – sofern und soweit nicht zwingend gesetzlich vorgesehen – ausgeschlossen.

17.2. Die Haftung für vom Kunden/GU bereitgestellte Inhalte liegt ausschließlich beim betreffen-den Kunden/GU. Weder FA noch deren Kooperationspartner übernehmen irgendeine Haftung für die vom Kunden/GU bereitgestellten Inhalte, insbesondere auch nicht für die Gesetzeskonformität derselben. Für den Fall der Inanspruchnahme der FA und/oder deren Kooperationspartner durch Dritte wegen einer Rechtsverletzung, hält der Kunde/GU die FA und/oder deren Kooperationspartner vollkommen schad- und klaglos; dies umfasst auch Rechtsanwalts- und Gerichtskosten.

17.3. FA übernimmt keinerlei Haftung für die ständige Verfügbarkeit der DIGITAL-Plattformen, Fehler, Verzögerungen oder Unterbrechungen, Viren, Datenverlust, Datenlöschung oder Datenmissbrauch. Ist die Nutzung der DIGITAL-Plattformen nicht oder nur eingeschränkt möglich zufolge von höherer Gewalt, Naturereignissen, fehlender vorübergehender Zugang zum Server, Anweisungen von öffentlichen Behörden und/oder sonstiger Vertragspartner von FA usw., bleiben Veröffentlichungspreis, Gebühren und Servicepreis weiterhin und ohne Entschädigungsanspruch des Kunden/GU geschuldet.

17.4. Die DIGITAL-Plattformen enthalten Links zu anderen Webseiten. FA identifiziert sich nicht mit den Inhalten der Webseiten, auf die gelinkt wird, und übernimmt dafür keine Haftung.

18. Generalunternehmer-Agenturen (GU)

Es gelten nachstehende ergänzende Bestimmungen:

18.1. Die GU stellt den Aushang-/Veröffentlichungspreis, Gebühren und Servicepreis sicher mittels Bankgarantie einer italienischen Großbank oder mittels Solidarbürgschaft des Endkunden oder eines von der FA anerkannten Dritten. Die FA kann auf die Sicherstellung schriftlich verzichten.

18.2. Die GU verrechnet in ihren Angeboten, Verträgen und Abrechnungen gegenüber dem Endkunden den Aushang-/Veröffentlichungspreis,  die Gebühren und den Servicepreis der FA (Ziff. 5.) ohne Zuschläge.

18.3. Die GU ist gegenüber der FA für die Einhaltung der AGB verpflichtet. Sie überbindet diese dem Endkunden, soweit erforderlich.

18.4. Kommt die GU den Verpflichtungen nach Ziff. 18.2. und 18.3. nicht nach, führt dies zum vollständigen Verlust der Provision. Die Geltendmachung weiteren Schadens ist der FA vorbehalten.

18.5. Die FA ist berechtigt, den Endkunden ohne Benachrichtigung der GU direkt zu kontaktieren.

18.6. Die GU ist verpflichtet, der FA bei Vertragsabschluss den Namen des von ihr vertretenen Kunden zu nennen.

18.7. Die Berechtigung zur Kommission wird von FA durch ein eigenes Reglement „Provisionierung von Werbe-, Grafik-, PR-, Media- und Web-Agenturen“ der GU angezeigt.

19. Politische Werbemittel

Politische Werbemittel unterstehen den gesetzlichen Bestimmungen, Bedingungen der Konzessionsgeber oder der Verpächter und behördlichen Weisungen. Der Kunde/GU zeigt der FA an, wenn ein Werbemittel ein politisches Sujet / Imagewerbung beinhaltet.

19.1. Buswerbung kann für politische Werbung nicht genutzt werden.

19.2. Die politische Werbung ist ein Aus-hang/eine Veröffentlichung, mit welchem eine politische Gruppierung, eine Partei, ein Aktionskomitee, eine Arbeitsgruppe/Einzelperson für eine Wahl oder Abstimmung (Volksbefragung) auf Europa-, Staats-, Regional-, Provinz- oder Gemeindeebene werben. Die politischen Werbungen haben entweder einen klar erkennbaren Hinweis auf eine zur Wahl stehende Partei, einen Kandidaten/eine Kandidatin oder eine Liste oder auf eine konkrete Abstimmungsvorlage zu enthalten.

Sogenannte Imagewerbung (für Gruppierungen, Parteien und Anliegen) fällt nicht unter den Begriff der politischen Werbung.

19.3. Bei Europa, Parlaments, Provinz und Gemeindewahlen sowie bei Volksbefragungen behandelt die FA während dieser Zeit alle Kandidaten/Parteien/Listen gleich. Hierzu behält sie sich vor, Aufträge ohne vorherige Mitteilung an den Kunden entschädigungslos zu kürzen.

19.4. Politische Werbungen haben die politische Partei oder Organisation zu nennen, soweit dies behördlich vorgegeben ist. Der FA sind stets die politische Partei oder Organisation und der Autor mitzuteilen.

20. Datenschutz (Privacy)

20.1. Die FA behandelt die ihr vom Kunden/GU zugegangenen Dateien vertraulich und deren Verarbeitung erfolgt nach den Prinzipien der Korrektheit, Gesetzmäßigkeit und Transparenz.

20.2. Mit vollinhaltlichen Verweis auf die im Gesetzesvertretenden Dekret Nr. 196/2003 enthaltenen Bestimmungen zum Schutz von persönlichen Daten stimmt der Kunde/GU durch Unterzeichnung dieser AGB der Verarbeitung der eigenen personenbezogenen Daten zu.

20.3. Der Kunde/GU erteilt der FA die ausdrückliche Erlaubnis ihn an dessen bei FA hinterlegten Kontaktdaten (E-Mail-Adresse, Handy-Nr., etc.) über Neuerungen/Anpassungen – generell News – bei Produkten, Dienstleistungen usw. (Newsletter o.ä.) zu informieren, und seine Kontaktdaten für Werbezwecke an Dritte weiterzugeben. Der Kunde/GU kann die Zusendung der News jederzeit, mittels schriftlicher Mitteilung, und ohne weiteres gegenüber der FA ablehnen.

20.4. Webanalyse und Cookies: Die Internet-Plattform benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf dem Computer des Kunden/GU gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Internet-Plattform durch den Kunden/GU ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über die Benutzung der Internet-Plattform (einschließlich IP-Adresse) durch den Kunden/GU wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um die Nutzung der DIGITAL-Plattformen durch den Kunden auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für FA zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall die IP-Adresse der Kunden/GU mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Der Kunde/GU kann die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung seiner Browser Software verhindern; gegebenen-falls können dadurch nicht sämtliche Funktionen der DIGITAL-Plattformen vollumfänglich genutzt werden. Durch die Nutzung der DIGITAL-Plattformen erklärt der Kunde/GU sich mit der Bearbeitung der über ihn erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

21. Reklamationen

21.1. Evtl. Reklamationen und/oder Beanstandungen müssen unmittelbar während der Aushang-/Veröffentlichungs-/Servicezeit mittels Einschreiben an die FA erfolgen. Die Beweislast liegt zu Lasten des Kunden/GU.

22. Schlussbestimmungen

22.1. Die FA behält sich das Recht vor, diese AGB jederzeit ohne Angabe von Gründen und ohne gesonderte Verständigung der Kunden/GU zu ändern. Bei Nutzung der DIGITALDIGITAL-Plattformen gilt die Zustimmung zu den hier vorliegenden AGB und eventuell erweiterten AGB der DIGITAL-Plattformen und Formate als auch zu den Nutzungsbedingungen welche direkt auf den DIGITAL-Formen veröffentlicht sind, als erteilt.

22.2. Alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden/GU und der FA unterstehen dem italienischen Recht unter Ausschluss der Verweisungs-normen des IPR und des UN-Kaufrechtsübereinkommens.

22.3. Im Falle einer Einzel- oder Gesamtrechts-nachfolge im Zuge einer Umgründungsmaßnahme ist FA berechtigt, sämtliche Rechte und Pflichten aus dem Vertragsverhältnis mit dem Kunden/GU ohne dessen Zustimmung auf den Rechtsnachfolger zu übertragen. Der Kunde/GU ist verpflichtet sämtliche Rechte und Pflichten auf Rechtsnachfolger (Einzel- oder Gesamtrechtsnachfolge) zu überbinden. Die Weitergabe von Rechten und Pflichten an Dritte ist dem Kunden/GU ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Zustimmung der FA nicht gestattet.

22.4. Die Unwirksamkeit oder Nichtigkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB lässt die Geltung der übrigen Bestimmungen dieser AGB unberührt. Die unwirksamen oder nichtigen Bestimmungen werden durch gültige und durchsetzbare ersetzt, die den beabsichtigten Zweck so gut wie möglich erreichen. Dies gilt sinngemäß auch für den Fall einer Lücke in diesen AGB.

22.5. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Verfahrensarten sowie Betreibungsort ist das Landesgericht Bozen (Italien), wobei die FA indessen berechtigt ist, den Kunden/GU beim zuständigen Gericht dessen Wohnsitzes oder jedem anderen zuständigen Gericht zu belangen.

fact nr 4
 
  20  
  Jahre Forschung bestätigen die Wirkung von Plakataushängen Fact
     

 

nach oben drucken
 
   

 
img img img img img img img